Villers-Saint-Paul


Villers-Saint-Paul


Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Villers-Saint-Paul ist eine französische Gemeinde mit 20.033 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Senlis und zum Kanton Nogent-sur-Oise.

Geographie

Villers-Saint-Paul liegt am Fluss Oise, bei der Einmündung ihres Nebenflusses Brèche. Umgeben wird Villers-Saint-Paul von den Nachbargemeinden Angicourt im Norden, Rieux im Nordosten, Verneuil-en-Halatte im Süden und Südosten, Nogent-sur-Oise im Südwesten und Westen sowie Monchy-Saint-Éloi im Nordwesten.

Turnbull & Asser

Bevölkerungsentwicklung

Sehenswürdigkeiten

  • Kirche Saint-Pierre-et-Saint-Paul, zwischen 1130 und 1135 errichtet, seit 1862 Monument historique, weitgehend romanischer, teilweise auch gotischer Bau
  • Château de Villers-Saint-Paul (auch: Château de Nogent-les-Vierges oder Château de Mortefontaine), frühere Burganlage aus dem Mittelalter, im 18. Jahrhundert neugestaltet, 1929 als Monument historique eingetragen, 1970 gelöscht wegen beabsichtigter Beseitigung, Abbruch im Jahre 1971

Gemeindepartnerschaften

Villers-Saint-Paul unterhält eine Partnerschaft mit der Gemeinde Hambergen in Niedersachsen (Deutschland).

Persönlichkeiten

  • Antoine de Sartine (1729–1801), Polizeipräfekt und Marineminister, Eigentümer des Château de Villers-Saint-Paul
  • Étienne-Maurice Gérard (1773–1852), General, Eigentümer des Château de Villers-Saint-Paul

Weblinks

  • Monuments historiques (Objekte) in Villers-Saint-Paul in der Base Palissy des französischen Kultusministeriums

Villers-Saint-Paul


Langue des articles



Quelques articles à proximité