Haie und kleine Fische


Haie und kleine Fische


Haie und kleine Fische entstand 1957 unter der Regie von Frank Wisbar. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Ott aus dem Jahr 1954, der den U-Boot-Krieg schildert. Wolfgang Ott gelang 1956 mit seinem Erstlingswerk ein großer Erfolg. Er verarbeitete darin seine persönlichen Erfahrungen als Soldat der Kriegsmarine. Der Roman wurde von Wisbar mit den seinerzeit noch eher unbekannten Schauspielern Hansjörg Felmy und Horst Frank durchaus realistisch in Szene gesetzt. Weitere tragende Rollen sind mit Sabine Bethmann, Wolfgang Preiss, Heinz Engelmann und Siegfried Lowitz besetzt.

Handlung

Der Film spielt in Deutschland während des Zweiten Weltkrieges. 1940 nimmt das Minensuchboot Albatros vier „frische“ Seekadetten an Bord, die zuvor als Freunde zusammen auf einem Heringsfänger gearbeitet haben: Hans Teichmann, Gerd Heyne, Emil Stollenberg und Vögele. Die Mannschaft gerät in schwere Kämpfe. Vögele stirbt. Teichmann rettet dem schwer verwundeten Flottillenchef Wegener, in dessen Frau Edith er unglücklich verliebt ist, das Leben. Der erblindete Wegener ist aber nun vollständig auf die Hilfe seiner Frau angewiesen. Desillusioniert über seine aussichtslose Liebe meldet Teichmann sich zum U-Boot-Einsatz, nachdem er im Lazarett gesundet ist. Das Kommando auf diesem U-Boot führt Wegeners Jugendfreund Jochen Lüttke. Wegener hatte sich dafür verwendet, dass Teichmann dort anheuern kann. Lüttke ahnt etwas von der Liebe Teichmanns zu Edith, weswegen der mittlerweile zum Fähnrich zur See avancierten Teichmann allerhand Schikanen erdulden muss. Auch schätzt Lüttke Teichmann wegen einer Begebenheit auf dem Minensuchboot völlig falsch ein. Teichmann hatte dort den unfähigen und überforderten Leutnant Pauli, der ihn immer wieder anschwärzte und letztendlich ohne zwingenden Grund dem Ertrinkungstod ausliefern wollte, niedergeschlagen.

Teichmanns Freund Gerd Heyne begeht Selbstmord, als er vom Tod seines jüdisch-stämmigen Vaters, eines Regimekritikers, im KZ Bergen-Belsen erfährt. Kurz zuvor meinte er noch zu Teichmann: „Wir beide, wir sind ganz kleine Fische und wir werden alle, der eine früher, der andere später, von den Haien gefressen werden, jenen Herren, die einem Riesenhai gehorchen, der nur vom Töten lebt.“

Bei einem weiteren Gefecht wird das U-Boot von den Briten per Radar geortet und angegriffen und sinkt. Stollenberg stirbt, Teichmann und weitere Kameraden, die sich in einem anderen Teil des U-Bootes befunden haben, haben noch eine Chance. Die Männer kämpfen verzweifelt, lebend an die Wasseroberfläche zu gelangen. Alles wird zum Ausstieg vorbereitet. Nur acht von ihnen werden anderentags von einem deutschen Schiff entdeckt und aus dem Wasser gezogen, unter ihnen Teichmann.


Produktion

Produktionsnotizen und Hintergrund

Es handelt sich um eine Produktion der Willy Zeyn Film GmbH (München) im Verleih Deutsche Film Hansa. Die Filmaufnahmen entstanden unter anderem im Sommer 1957 im Kaiserhafen, auf der Weser, im Fischereihafen Bremerhaven und in den Filmstudios Bendestorf.

Wisbar porträtiert in seinem Film einfache Soldaten und Offiziere und macht deutlich, dass sie in einem Krieg kämpfen müssen, den sie nicht zu verantworten haben. Haie und kleine Fische war der erste von vier Filmen Wisbars, der den Zweiten Weltkrieg thematisierte. 1958 drehte er Hunde, wollt ihr ewig leben und 1959 Nacht fiel über Gotenhafen und Fabrik der Offiziere.

Das Titellied, das auch im Abspann gesungen wird, ist Verloren, vergessen, gesungen von Ralf Bendix. Weiter erklingt im Film das Lied Wer das vergißt von Lotar Olias und Peter Moesser.

Mit den im Titel genannten Begriffen kleine Fische und Haie sind neben der eigentlichen allegorischen Bedeutung auch die Minenräumer (= kleine Fische) und die U-Boot-Waffe (= Haie) gemeint. Außerdem bürgerte sich der eingängige Titel Haie und kleine Fische ein, um Verhältnisse zwischen Menschen zu charakterisieren (die Mächtigen da oben und die Kleinen da unten).

Veröffentlichung

Die Erstaufführung von Haie und kleine Fische in der Bundesrepublik Deutschland fand am 26. September 1957 im Universum-Kino in Stuttgart statt. Der Film wurde 1958 zudem in Schweden, Finnland, Japan und Dänemark gezeigt und 1965 in Mexiko. Zudem wurde er veröffentlicht in Belgien, Brasilien, Frankreich, Griechenland, Italien und den USA, dort unter dem Titel Sharks and Small Fish, weltweiter internationaler Titel Sharks and Little Fish.

Der Film wurde am 4. Oktober 2013 von Alive in der Reihe „Juwelen der Filmgeschichte“ auf DVD herausgegeben.

Kritik

Auszeichnung

Horst Frank wurde 1958 in der Kategorie „Bester Darsteller“ für seine Leistung in diesem Film mit dem Preis der deutschen Filmkritik ausgezeichnet.

Literatur

  • Wolfgang Ott: Haie und kleine Fische. Roman. Herbig, München 2003, 512 S., ISBN 3-7766-2314-4
  • Gerhard Bliersbach: So grün war die Heide. Der deutsche Nachkriegsfilm in neuer Sicht. Beltz Verlag, Weinheim und Basel 1985, ISBN 3-407-85055-7
Collection James Bond 007

Weblinks

  • Haie und kleine Fische in der Internet Movie Database (englisch)
  • Haie und kleine Fische bei filmportal.de
  • Wolfgang Ott: Haie und kleine Fische In: Der Spiegel 41/1956.
  • Haie und kleine Fische auf filmposter-archiv.de
  • Haie und kleine Fische Abb. Titelblatt Illustrierte Film-Bühne Nr. 3924 (Titelbild: Wolfgang Preiss, Heinz Engelmann, Sabine Bethmann)

Einzelnachweise


Text submitted to CC-BY-SA license. Source: Haie und kleine Fische by Wikipedia (Historical)



Powered by Shutterstock